4. BDB-Jugendleitercamp im Europa-Park 2013

Innovativ, informativ, interaktiv...

25. August - 31. August 2013

Gruppenfoto Jugendleitercamp 2013

Das BDB-Jugendleitercamp ist endgültig den Kinderschuhen entwachsen. Und das schon im vierten Jahr. Das lässt sich nicht zuletzt an den Teilnehmerzahlen ablesen, die mit 18 Anmeldungen bereits die Obergrenze kitzeln. Auch darüber hinaus hat sich das Andocken dieses Bausteins der Jugendleiterausbildung an das BDB-Musikcamp mehr als bewährt... Weiterlesen

Mehr über das 4. BDB-Jugendleitercamp 2013?
Videointerviews aus dem Jugendleitercamp 2013 hier
Fotoimpressionen vom Camp 2013 hier
Der Bericht zum BDB-Jugendleitercamp 2013 hier


 

Der Film zum BDB-Jugendleitercamp 2013

Tolle Eindrücke aus dem BDB-Jugendleitercamp zeigt der Film, der während der Campwoche 2013 entstanden ist:

Erfolgreiche Symbiose von Musikcamp und Jugendleitercamp

Gut vorbereitet fürs ehrenamtliche Engagement im Musikverein

Das BDB-Camp als Erfolgsgeschichte

Weitere Videos aus dem BDB-Musikcamp hier!

 


 

Fotogalerien aus dem BDB-Jugendleitercamp 2013

Impressionen aus dem Jugendleitercamp 2013

Fotos Jugendleiter

Der Spieleabend-Workshop des BDB-Jugendleitercamps

Fotos Workshop Spieleabend

Weitere Fotos aus dem BDB-Musikcamp hier!

 


 

Mit Elan und Engagement - das BDB-Jugendleitercamp 2013

Das BDB-Jugendleitercamp ist endgültig den Kinderschuhen entwachsen. Und das schon im vierten Jahr. Das lässt sich nicht zuletzt an den Teilnehmerzahlen ablesen, die mit 18 Anmeldungen bereits die Obergrenze kitzeln. Auch darüber hinaus hat sich das Andocken dieses Bausteins der Jugendleiterausbildung an das BDB-Musikcamp mehr als bewährt.

Simon Geigges kann das nur bestätigen. „Dadurch dass wir die Infrastruktur des Musikcamps mitnutzen, können wir uns voll und ganz auf das Inhaltliche konzentrieren", betonte Simon Geigges vom Fachbereich Überfachliche Bildung in der BDB-Bläserjugend. Und vor Inhalte strotzt der Stundenplan auch in diesem Jahr nur so. Von Eventmanagement über Kreativwerkstatt und Geocaching bis hin zu ernsten Themen wie Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung und den Umgang mit Notfällen reicht die Bandbreite. Dass das Verhältnis von Theorie und Praxis ausgewogen ist, darauf legen die Stundenplaner Marco und Simon Geigges stets großen Wert. Mitunter jedoch umfasste die Theorie aber, wie Ramona Klingel vom Musikverein Heimsheim fand, „ganz schön viel Stoff".

Wie beim Thema Kindeswohlgefährdung beispielsweise. Wo übergriffiges Verhalten anfängt, wie es gelingt, Opfer zu schützen und wie mit Tätern umzugehen ist, wurde einen Vormittag lang mit dem Dekanatsjugendreferenten Thomas Dinger aus Baden-Baden genauso thematisiert, wie die Auswirkungen des Bundeskinderschutzgesetzes auf die Vereinsarbeit. Auch wenn das, wie Dinger ausführte, mit unserem Alltag „scheinbar nicht viel zu tun hat", ist es, „wichtig, dass ihr davon wisst, denn das kommt auf euch als Jugendleiter zu". Dass „das Thema und die Sensibilisierung dafür wichtig ist", darüber waren sich die Teilnehmer in der Feedback-Runde zu diesem Zeitpunkt schon einig.

Konsens herrscht auch darüber, dass ein gewisses Maß an Theorie einfach sein muss. „Es ist wichtig erst einmal die theoretischen Grundlagen zu haben", meinte Patricia Bruder, „aber die Praxis soll auch nicht zu kurz kommen". Und das kam sie definitiv nicht. Ob im Seminar Spielepädagogik oder im Seminar bei Gert Balzer oder in der Kreativwerkstatt - überall stand die Umsetzung in die Praxis nicht nur im Vordergrund. Vielmehr konnte das neu Erlernte im Musikcamp in Spieleabenden und Aktionen für die Musikcampteilnehmer gleich angewendet werden. „Ganz viele neue Sachen kann ich aber auch nach Hause mitnehmen und beim Probenwochenende oder Grillabenden gleich anwenden", ist sich Patricia Bruder jetzt schon sicher. Besonders angetan war die frisch gewählte Jugendleiterin von der Musikkapelle Reichenbach vom Seminar über musikalische Spielideen für Jugendgruppen. „Das in der Gruppe auszuprobieren und im Team zu erarbeiten, war eine wichtige Erfahrung und hat sehr viel Spaß gemacht", zeigte sie sich begeistert, auch vom Dozenten. „Der Dozent war total super. Der war mit so viel Elan und Engagement bei der Sache, das hat sich direkt auf die Gruppe übertragen."

Diese indes war bunt gemischt. Da waren absolute Neulinge ebenso mit von der Partie, wie gestandene Jugendleiter und 15-jährige, genauso wie 23-Jährige. Patricia Bruder hat gleichsam die letzte Gelegenheit vor Erreichen der Altersobergrenze beim Schopfe ergriffen und sich recht kurzfristig noch zum Jugendleitercamp angemeldet. "Ich wollte einfach eine richtige Jugendleiterausbildung machen", erklärt sie ihre Motivation. Die angehende Realschullehrerin mit pädagogischem Interesse und Spaß an der Arbeit mit Jugendlichen versteht das Jugendleitercamp jedoch auch als persönliche Weiterbildung. Doch obwohl die Motivationen verschieden und die Altersspanne groß war, ist die Gruppe schnell zusammengewachsen. „Das passt richtig gut", äußerte sich Patricia Bruder. Auch Marco Geigges fand, dass es in diesem Jahr in jeder Hinsicht erfolgreich lief und die Gruppe sich auf Alles eingelassen und ein gutes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt hat. „Sogar im Europa-Park sind sie zusammen unterwegs." Ach ja, Europpwark... stimmt, da war doch was. Angesichts der Themenfülle könnte man glatt vergessen, dass das BDB-Jugendleitercamp im Europa-Park stattfindet. Bei den Teilnehmern indes besteht diese Gefahr nicht. Für sie sind die Besuche im Park gleichsam das Zuckerl und das Jugendleitercamp in Verbindung mit dem Europa-Park „schon was ganz Besonderes". fam/red

erschienen: Campzeitung 2013

 

SEITE DRUCKEN

Veranstaltungen