Michael Heitzler


Michael Heitzler studierte klassische Klarinette in Freiburg bei Prof. Dieter Klöcker, sowie privat Saxophon und Improvisation bei Karsten Gorzel. Als Stipendiat des DAAD setzte er seine Studien in New York bei Dave Liebman (ehemals Mitglied in der Miles Davis Band) und George Garzone am Mannes College of Music/New School in New York, wo er auch 10 Jahre lang gewohnt und gespielt hat.
Michael Heitzler ist einer der vielseitigsten Klarinettisten seiner Zeit, dem es gelingt, sich mühelos zwischen den verschiedensten musikalischen Welten und Ausdrucksformen zu bewegen und dabei immer seine ganz eigene, unverkennbare Sprache und Identität zu wahren.

Sein vielseitiges Schaffen zeigt sich in den vielen verschiedenen Ensembles und Musikern mit denen er im Laufe der Jahre zusammengearbeitet hat. So spielte er u.a. im SWF Sinfonieorchester Baden-Baden, der Jungen Deutschen Philharmonie, European Symphony Orchestra, Consortium Classicum und ( u.a. in seiner Zeit in New York) mit Jazz und Klezmergrößen, wie John Hollenbeck, Drew Gress, Billy Hart, Ron Mclure, Kevin Hayes, Albert Mangelsdorf, Tony Lakatos, Cecil Verny Quartet, Elmar Frey, Adam Taubitz, Michael Alpert ( Brave Old World) , Metropolitan Klezmer Band, Yale Strom, den Klezmatics, mit denen er auch zusammen mit Itzchak Perlman im Projekt „Fiddler in my House" auftrat u.v.a.

Daneben ist er unter anderem in den Filmen Alles auf Zucker von Dani Levi, Jenseits der Stille von Caroline Link und Gripsholm von Xavier Koller zu hören. Für den letztgenannten Film vertonte er das Gedicht „Sie zu Ihm" von Kurt Tucholsky, das die Sängerin und Schauspielerin Jasmin Tabatabai im Film singt.

Als Solist hat Michael Heitzler u.a. mit der Big Band des Hessischen Rundfunks, den London Mozart Players, den Rundfunkorchestern des NDR und des Bayrischen Rundfunks, dem Orchestra de la Radio Suisse Romande, dem Israel Chamber Orchestra, dem Kammerorchester Basel, der Bremer Kammerphilharmonie, dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich, dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt, dem Sinfonieorchester Basel, u.v.m. gespielt.

Konzertreisen führten ihn u.a. zum Montreux Jazzfestival, Berliner Jazztage, Kopenhagen Jazzfestival, in die Carnegie Hall, Queen Elisabeth Hall, Royal Albert Hall, Berliner Philharmonie, Musikverein Wien (Goldener Saal), Concertgebough Amsterdam, Ravinia Festival Chicago, Schleswig-Holstein Festival, Rheingau Musikfestival, Festival Tibor Varga, Tschaikowsky Saal Moskau, The Smithonian Washington, Karlsruher Mozarttage, Klezmer Festival Zfat, Israel, u.v.m.

Michael Heitzler ist Gründungsmitglied der Band Kolsimcha. Mit dieser Gruppe hat er seit Beginn der 90er Jahre die Welt bereist und die traditionelle Klezmermusik zu neuen, modernen Ufern geführt.

MICHAEL HEITZLER`S KLEZMERBAND

Mit drei hervorragenden Musikern, dem Pianisten Christian Gutfleisch, Michael Chylewski am Kontrabass und dem Schlagzeuger Daniel Schay hat Michael Heitzler nun seine eigene Band formiert, um den grossen amerikanischen und osteuropäischen Bands der 20er-50er Jahre wie Naftule Brandwein, Dave Tarras, Mickey Katz oder den Epstein Brothers seine Hommage abzustatten.

Daneben bilden die wunderschönen, sprituellen Nigunim (Melodien) der Chassidim Osteuropas einen weiteren Bestandteil des Repertoires. Dabei steht die emotionale Komponente im Vordergrund. Die teilweise atemberaubende Virtuosität wird niemals zum Selbstzweck, sondern dient der dadurch ausgedrückten, überschäumenden, absolut durch nichts zu zerstörenden Lebensfreude, die dieser Musik so eigen ist.
Neben diesen mitreissenden Stücken, die einem kaum ruhig auf dem Stuhl sitzen lassen, gibt es wunderschöne, tiefe und berührende Balladen, die direkt in die Seele gehen.
Das Ganze kommt in einem modernen Gewand daher, das die Herkunft der Musiker, die allesamt vom Jazz und teilweise auch von der Klassik kommen, niemals verleugnet, ohne diese in den Vordergrund zu stellen.

 

 

 

SEITE DRUCKEN

Veranstaltungen